3M: 30 Millionen für neuen Standort

Burgdorf

Eine Tochterfirma des internationalen Technologiekonzerns 3M zieht wie erwartet von Burgdorf nach Langenthal. Dafür erstellt eine Immobiliengesellschaft aus dem Kanton Zürich auf einem Grundstück der Geiser Agro.com für 30 Millionen Franken einen Neubau.

Dieses Gebäude auf dem Geiser-Areal muss einem Büroneubau weichen. Die Immobiliengesellschaft Mobimo aus Zürich plant am Bahnhof Langenthal für den Technologiekonzern 3M ein fünfstöckiges Gebäude.

Dieses Gebäude auf dem Geiser-Areal muss einem Büroneubau weichen. Die Immobiliengesellschaft Mobimo aus Zürich plant am Bahnhof Langenthal für den Technologiekonzern 3M ein fünfstöckiges Gebäude.

(Bild: Robert Grogg)

Tobias Granwehr

In diesem Frühling eröffnete die Firma 3M mit Hauptsitz in den USA in Burgdorf ein Kompetenzzentrum für Produktionsplanung sowie Einkaufs- und Logistikmanagement. Die dort ansässige Tochtergesellschaft des Technologiekonzerns heisst 3M Emea GmbH. Emea steht für die Märkte in Europa, im Nahen Osten und in Afrika.

Doch bereits vor bald einem Jahr, als 3M die Eröffnung in Burgdorf bekannt gegeben hatte, war bekannt geworden: 3M plant längerfristig mit einem neuen Standort in Langenthal. Einerseits sprach dafür, dass 3M in Langenthal eine Tochterfirma gegründet hatte, andererseits kamen schnell Gerüchte auf, für das weltweit tätige Technologieunternehmen sei das Geiser-Areal in Langenthal eine Option.

Büros für bis zu 350 Personen

Seit gestern ist es nun definitiv: 3M zügelt sein Kompetenzzentrum voraussichtlich Ende 2015 von Burgdorf nach Langenthal. In der grössten Gemeinde des Oberaargaus ist ein Büroneubau für etwa 300 bis 350 Mitarbeitende geplant. Bauherrin und Investorin ist die Zürcher Immobiliengesellschaft Mobimo Management AG. Das Unternehmen ist bisher in dieser Region nicht präsent (siehe Kasten). Der Neubau wird auf einem Grundstück der Geiser Agro.com AG gebaut. Gemäss einer Medienmitteilung der Stadt Langenthal und laut den beteiligten Unternehmen plant Mobimo, die bestehenden Bauten auf dem 2300 Quadratmeter grossen Grundstück rückzubauen, um dann einen Büroneubau zu realisieren.

Laut Thomas Stauber, Geschäftsleitungsmitglied der Mobimo Management AG, fokussiert die Immobiliengesellschaft auf Büro- und Wohnanlagen. Die Anlagestrategie des Unternehmens sehe unter anderem vor, in Bahnhofsnähe zu bauen, so Stauber. Wichtig sei aus Gründen der Nachhaltigkeit nämlich eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Das Projekt in Langenthal sei zwar nicht direkt von 3M abhängig gewesen, aber das Interesse des Technologiekonzerns habe perfekt zu den Ideen von Mobimo gepasst, sagt er.

Fünfstöckiger Neubau

Das Baugesuch wird wahrscheinlich kommende Woche publiziert. Der Beginn des Baus des Bürogebäudes ist voraussichtlich im Frühjahr 2014. Der Bezug wird gemäss der Medienmitteilung für Ende 2015 erwartet. Das Investitionsvolumen beträgt etwa 30 Millionen Franken. Der fünfstöckige Büroneubau im Minergiestandard wird von Marazzi&Paul Architekten, Zürich und Bern, geplant. Das Gebäude wird über etwa 5500 Quadratmeter Nutzfläche verfügen. 3M, das vor allem für seine gelben Post-it-Zettel weltbekannt ist, wollte gestern nur spärlich über seine Pläne informieren. Nach der Fertigstellung soll das Bürogebäude vollständig an die 3M Emea GmbH vermietet werden.

3M schätzt die Schweiz

Das Kompetenzzentrum wurde aus verschiedenen Standorten in Europa zusammengelegt und in Burgdorf angesiedelt. Die Wirtschaftsförderung des Kantons Bern hatte sich im vergangenen Jahr sehr um die Ansiedelung von 3M im Kanton bemüht. Für das Unternehmen war jedoch schnell klar, dass der Konzern längerfristig Büros kaufen oder mieten wollen würde, was in Burgdorf nicht möglich ist. Da das Team des Kompetenzzentrums international zusammengesetzt ist, spricht vieles für den Standort Schweiz: hohe Lebensqualität, Neutralität, stabile ökonomische Lage sowie internationale Schulen. Für den Verbleib im Kanton Bern spricht, dass sich die Mitarbeitenden in Burgdorf jetzt im Kanton eingelebt haben.

Stadtpräsident Thomas Rufener erklärt, er habe 3M als Firma mit hohen Zielen und einer klaren Firmenkultur kennen gelernt. Er ist überzeugt, dass das Gebiet nördlich des Bahnhofes mit dem Neubau aufgewertet wird.

Bei Geiser ändert nichts

Die Kernaktivitäten der Geiser Agro.com AG an der Kühlhausstrasse 6 (Tafelobst, Transport, Landesprodukte sowie Administration) sind gemäss der Mitteilung vom Verkauf des Grundstückes und vom Neubau nicht tangiert. Zudem werden auch künftig Kartoffeln angenommen und gelagert. Wegfallende Kühlräume in Langenthal werden in Bannwil kompensiert, wo Geiser bereits seit langem grosse Lagerräume hat.

Sämtliche Arbeitsplätze bei Geiser bleiben erhalten. Die Mitarbeitenden seien über die Veränderungen auf dem Areal informiert worden, erklärt Geiser-CEO Peter Bracher. Zum Preis für das Grundstück macht Bracher keine Angaben.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt