Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslose schuften für Jobs

Die Region Oberaargau lud zum Wirtschaftslunch bei der sozialen Institution PvB maxi.mumm in Roggwil ein. Die Teilnehmer erhielten Einblicke in die Werkstätten des Betriebs.

Arbeiten für die soziale und berufliche Integration: In den Werkstätten des PvB maxi.mumm in Roggwil werden Erwerbslose und sozial Benachteiligte beschäftigt und begleitet, bis sie vielleicht eine neue Stelle finden.
Arbeiten für die soziale und berufliche Integration: In den Werkstätten des PvB maxi.mumm in Roggwil werden Erwerbslose und sozial Benachteiligte beschäftigt und begleitet, bis sie vielleicht eine neue Stelle finden.
Thomas Peter

PvB, das heisst so viel wie «Programm zur vorübergehenden Beschäftigung». In den Werkstätten des PvB maxi.mumm in Roggwil soll nach dieser Leitidee gearbeitet und die Wiedereingliederung Erwerbsloser in den Arbeitsmarkt gefördert werden. An dem Sozialwerk, das unter der Schirmherrschaft der Stadt Langenthal steht, nehmen derzeit etwa 200 Arbeitslose teil. Rund 30 Vertreter lokaler Firmen nutzten gestern die Gelegenheit und liessen sich von Fachbereichsleiterin Christa Toggenburger durch die Beschäftigungswerkstätten führen, die vor rund 10 Jahren in den Arbeitshallen der ehemaligen Textilfirma Gugelmann eingerichtet worden waren. Die Region Oberaargau hatte zu dem Rundgang mit anschliessendem Wirtschaftslunch eingeladen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.