Zum Hauptinhalt springen

Autofriedhof: Die Polizei ermittelt

Der illegale Schrottplatz auf dem Schwarz-Areal beschäftigt auch die Kantonspolizei: Sie hat ein Verfahren eingeleitet.

Lange hat sich niemand gekümmert um den gut versteckten Autofriedhof auf dem Schwarz-Areal in Herzogenbuchsee. 60 Alt- und Abbruchautos stehen dort Stossstange an Stossstange. Viele sind schrottreif und für den Export in den Balkan nicht mehr geeignet. Gestern hat die BZ den illegalen Autofriedhof publik gemacht und auch den Besitzer aufgestöbert. Es handelt sich um einen Mazedonier, der mit den alten Karossen Geld verdienen möchte. Nach eigenen Angaben ist er bereits seit neun Monaten auf dem Areal an der Hofmattstrasse tätig.

Gut möglich, dass der Mann bald schon das Feld räumen muss. Denn der Autofriedhof ist seit einigen Tagen bei der Kantonspolizei ein heisses Thema. Nach Informationen der BZ stiessen die Beamten bei einer Kontrolle auf den illegalen Betrieb und leiteten sofort ein Verfahren ein. Daniela Siegrist, Sprecherin der Kantonspolizei, will sich dazu nicht im Detail äussern: «Der Fall ist uns bekannt, die Ermittlungen laufen», sagt sie lediglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.