Zum Hauptinhalt springen

Bären: Die Retter haben genug Geld gesammelt

Die Finanzierung für den Kauf des Gasthofs Bären in Langnau ist gesichert. Jetzt muss die Genossenschaft nur noch einen Pächter finden.

Das wurde so nicht unbedingt unerwartet: Dank der grossen Solidarität im Dorf hat der Gasthof Bären wohl doch noch eine Zukunft.
Das wurde so nicht unbedingt unerwartet: Dank der grossen Solidarität im Dorf hat der Gasthof Bären wohl doch noch eine Zukunft.
Walter Pfäffli

Sie haben es tatsächlich geschafft: Die Initianten, die den Bären in Langnau unbedingt als Gasthof erhalten wollen, haben das Geld für den Kauf beisammen. «Die Finanzierung ist gesichert», konnte Sam Brechbühl gestern dieser Zeitung mitteilen. Er ist Mitglied des Verwaltungsrats der Genossenschaft Bären Langnau und Sprecher jener Gruppe, die grosse Anstrengungen unternommen hat, genügend Anteilscheine zum Erhalt des ältesten Langnauer Gasthofs verkaufen zu können. Stolze 1000 Franken kostete ein solcher Anteilschein. Trotzdem kam ein Eigenkapital von rund 550'000 Franken zusammen. Das reichte aber noch nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.