Zum Hauptinhalt springen

Bauernhaus in Brand geraten

Am Freitagabend um 20 Uhr fing ein Bauernhaus in Langnau Feuer. Das Haus brannte komplett nieder. Die anwesenden Personen konnten sich in Sicherheit bringen.

Ein richtig schönes, stattliches Emmentaler Bauernhaus ist entstanden, dort, wo Marianne und Martin Gerber vor anderthalb Jahren ihr ganzes Hab und Gut verloren haben.
Ein richtig schönes, stattliches Emmentaler Bauernhaus ist entstanden, dort, wo Marianne und Martin Gerber vor anderthalb Jahren ihr ganzes Hab und Gut verloren haben.
Daniel Fuchs
Den Kühen gefällts im neuen Freilaufstall. Sie haben sich rasch eingelebt und geben mehr Milch als früher.
Den Kühen gefällts im neuen Freilaufstall. Sie haben sich rasch eingelebt und geben mehr Milch als früher.
Daniel Fuchs
Wie ein Leserreporter berichtet, musste das Wasser auf den Hügel gepumpt werden, was die Löscharbeiten erschwert.
Wie ein Leserreporter berichtet, musste das Wasser auf den Hügel gepumpt werden, was die Löscharbeiten erschwert.
Thomas Müller, Leserreporter
1 / 7

Am Freitagabend gegen 20 Uhr ging laut Kantonspolizei Bern die Meldung ein, dass in einem Bauernhaus auf dem Dorfberg oberhalb von Langnau ein Feuer ausgebrochen sei. Ein Augenzeuge berichtet, dass sich das Feuer schnell ausbreitete und das Haus gegen 21 Uhr bereits in Vollbrand stand. Das Gebiet um die Liegenschaft wurde von sechs Polizisten abgeriegelt. Helfer trugen Schachteln aus dem brennenden Gebäude.

Einige Meter neben dem Bauernhof steht ein Stöckli, dieses blieb unversehrt. Im Einsatz stand die Feuerwehr Langnau. Weil sich die Liegenschaft in hügeligem Gelände befindet, mussten die Rettungskräfte Wasser von weiter unten hinaufpumpen, was die Löscharbeiten erschwerte.

Die anwesenden Personen konnten sich und die Tiere in Sicherheit bringen. Zwei Kälber waren jedoch in schlechtem gesundheitlichen Zustand und mussten getötet werden. Die genaue Brandursache ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Lokalisiert wurde der Ursprung jedoch bereits im Ökonomieteil des Gebäudes, wie eine Sprecherin der Kantonspolizei auf Anfrage erläutert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch