Zum Hauptinhalt springen

Behinderte arbeiten für die Luftfahrt

Vieles ist geheim rund um die Produktion des Flaggschiffes von Lantal, den Luftpolstersitz für Flugzeuge. Trotzdem wird ein kleiner Teil davon in der Stiftung WBM in Madiswil montiert.

Die Stiftung Werkstätte für Behindete Madiswil erledigt einen Teil der Arbeiten an der Steuerung des Luftpolster- Flugzeugsitzes für  Lantal. Eduard Beutler bei der Montage des Trägers für die Steuerungsplatine.
Die Stiftung Werkstätte für Behindete Madiswil erledigt einen Teil der Arbeiten an der Steuerung des Luftpolster- Flugzeugsitzes für Lantal. Eduard Beutler bei der Montage des Trägers für die Steuerungsplatine.
Thomas Peter

Es ist ein Vorzeigeprodukt der Langenthaler Firma Lantal und die Industrie im Oberaargau insgesamt: der Luftpolstersitz, der bereits in Flugzeugen von Swiss, Lufthansa und weiteren Fluggesellschaften eingesetzt wird. Wenn Lantal wieder eine Airline für seine innovativen Sitze begeistern kann, freut das auch Eduard Beutler in der Stiftung WBM in Madiswil. Denn das verschafft auch ihm Arbeit. «Er und die andern Mitarbeiter in meiner Gruppe arbeiten gern an diesem Auftrag», erklärt Brigitte Hess, Gruppenleiterin in der Abteilung Montage und Verpackung. «Es ist für sie eine interessante und spannende Arbeit.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.