Zum Hauptinhalt springen

Beruf, Familie, Verein – für Politik bleibt keine Zeit

Die Tendenz, dass sich immer weniger Leute für ein politisches Amt motivieren lassen, macht auch vor Burgdorf nicht halt. Im Vorfeld der heurigen Wahlen hatten viele Parteien Mühe, ihre Stadtratslisten voll zu bekommen.

Max Spring

In vielen emmentalischen Gemeinden bietet sich ein ähnliches Bild: Immer weniger Leute sind bereit, ein politisches Amt auszuüben, ein Phänomen, das sich schleichend in den letzten zehn, fünfzehn Jahren bemerkbar zu machen begann. Doch die Stadt Burgdorf mit ihrer intakten politischen Kultur und ihrer Zentrumsfunktion scheint davon bisher mehr oder weniger verschont geblieben zu sein. Bei den Gemeinderats- und Stadtratswahlen fanden sich quer durch die Parteienlandschaft immer wieder zahlreiche Leute, die Lust auf ein politisches Mandat bekundeten. In der Tat ist es attraktiver, in einer Zentrumsgemeinde zu politisieren, wo zuweilen auch Visionen möglich sind, als in einer kleinen Landgemeinde, wo vorab verwaltet wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.