Zum Hauptinhalt springen

Buchsi sagt Hermiswil ab

Die Fusionsverhandlungen zwischen Hermiswil und Seeberg sind auf gutem Wege. Die Option Herzogenbuchsee hingegen hat sich zerschlagen.

Die Kleinstgemeinde Hermiswil mit 93 Einwohnern plant eine Fusion mit Seeberg. Die Verhandlungen mit Herzogenbuchsee sind hingegen gescheitert.
Die Kleinstgemeinde Hermiswil mit 93 Einwohnern plant eine Fusion mit Seeberg. Die Verhandlungen mit Herzogenbuchsee sind hingegen gescheitert.
Thomas Peter

Das 93-Seelen-Dorf Hermiswil will, ja muss fusionieren. Laut Gemeinderat ist eine Fusion «unumgänglich», weil Hermiswil mittelfristig die notwendigen finanziellen und personellen Mittel nicht mehr aufbringen könne, um die Aufgaben einer Gemeinde zu erfüllen.

Jetzt steht fest, dass die Weichen klar in Richtung Fusion mit Seeberg gestellt sind. Kein Thema mehr ist hingegen ein Zusammengehen mit Herzogenbuchsee. Das erfuhren die Bürgerinnen und Bürger von Hermiswil gestern Abend an einer Informationsveranstaltung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.