Zum Hauptinhalt springen

Conforama lehnt einen Vergleich ab

Für 12'000 Franken hätten sich die Verantwortlichen der Conforama SA aussergerichtlich mit einer fristlos freigestellten Ex-Angestellten einigen können. Vor dem Zivilgericht Burgdorf schlug die Rechtsvertreterin des Unternehmens einen Vergleich jedoch aus.

Conforama-Filiale in Lyssach.
Conforama-Filiale in Lyssach.
Walter Pfäffli

Nun sind die Fronten unaufweichbar verhärtet: Zwischen der Conforama SA und einer Frau, die vom Geschäftsleiter der Lyssacher Filiale – ihrer Meinung nach – zu Unrecht fristlos freigestellt wurde, kommt es zu einem zivilen Prozess. Zum Auftakt der Einigungsverhandlung am Mittwoch sagte der Füsprecher der Frau, er biete Hand zu einem Vergleich. Wenn die Conforama seiner Mandantin 12'000 Franken bezahle, sei der Fall vom Tisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.