Zum Hauptinhalt springen

Das Dienstbotenheim kämpft um neue Kundschaft

Will das Dienstbotenheim Koppigen längerfristig existieren können, muss es sich neu positionieren. Grund: Mägde und Knechte, für die das landwirtschaftliche Altersheim ursprünglich gedacht war, gibt es heute kaum mehr.

Beherbergt nicht mehr ausschliesslich Knechte und Mägde: Das Dienstbotenheim in Koppigen.
Beherbergt nicht mehr ausschliesslich Knechte und Mägde: Das Dienstbotenheim in Koppigen.
Thomas Peter

Es klingt wie ein Hilferuf: «Wir müssen uns dringend grundsätzliche Gedanken machen über die Zukunft des Dienstbotenheims.» Regula Jacquemai, Präsidentin des Oekonomischen und Gemeinnützigen Vereins des Amtes Burgdorf (OGV), rüttelt in ihrem Jahresbericht die Mitglieder auf. Der OGV ist Eigentümerin des Heims, in dem seit 1906 Mägde und Knechte ihren Lebensabend verbringen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.