Zum Hauptinhalt springen

Das Ende einer unübersehbaren Tankstelle

Die Tankstelle ist geschlossen und die Garage schon länger weggezogen – jetzt plant Jürg Reinhard eine Wohnüberbauung.

Dort, wo früher die Zapfsäulen standen, herrscht heute gähnende Leere. Das markante Tankstellendach vor dem alten Wohnhaus wartet dagegen noch auf den Abbruch.
Dort, wo früher die Zapfsäulen standen, herrscht heute gähnende Leere. Das markante Tankstellendach vor dem alten Wohnhaus wartet dagegen noch auf den Abbruch.
Thomas Peter

Plötzlich waren die Zapfsäulen weg, der Noten- und Kartenautomat abgebaut. Seit Jahren prägt die Tankstelle an der Emmebrücke das Bild am Dorfeingang von Alchenflüh, unübersehbar steht sie an der Ecke, wo es von der Bernstrasse weg zum Bahnhof ging. Doch jetzt war sie plötzlich zu – nur drei Jahre, nachdem bereits die Garage aus den Werkstatträumen im hinteren Teil der Liegenschaft weg nach Burgdorf gezogen war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.