Zum Hauptinhalt springen

Die etwas andere Schule auf der Bäregg

Im Jahr 2007 ist sie mit zwei Kindern gestartet, heute zählt die Schule Eben-Ezer bereits 22 Kinder. Speziell an ihr: Sie basiert auf biblisch-christlichen Grundwerten.

Die Lehrkräfte Rosmarie Baumann und Erich Wolfensberger stimmen im Klassenzimmer mit den Schülern ein Lied an.
Die Lehrkräfte Rosmarie Baumann und Erich Wolfensberger stimmen im Klassenzimmer mit den Schülern ein Lied an.
Thomas Peter

«Wir sind mit unseren Räumlichkeiten an den Grenzen», sagt Vorstandsmitglied Ruedi Liechti zur aktuellen Auslastung der Schule EbenEzer. Dies nach etwas mehr als drei Jahren auf der Bäregg. Denn: «Die Nachfrage nach unserer Schule ist grösser geworden.»

Ruedi Liechti und seine Frau Miriam waren dabei, als die Schule EbenEzer im Jahr 2007 direkt neben dem Inforama Emmental ins Leben gerufen wurde. Inzwischen ist sie gewachsen, von anfangs 2 auf heute 22 Kinder, wovon 4 Kinder den hauseigenen Kindergarten besuchen. Auch der Vorstand hat sich erweitert. Sechs Personen sind es mittlerweile, plus vier Lehrer, die zum Teil ehrenamtlich für die christliche Schule auf der Bäregg im Einsatz stehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.