Zum Hauptinhalt springen

Die Jagd nach gestohlenen Fahrrädern

Die Velobörse soll kein Umschlagplatz für gestohlene Velos sein. Aus diesem Grund kontrollierte die Polizei am Samstag Hunderte Fahrräder – nicht umsonst: Die Gesetzeshüter fanden Diebesgut.

Eine aufwendige Arbeit: Die Polizisten Markus Schüpbach (l.) und Alexandra Stettler  überprüfen die Rahmennummern eines Bikes.
Eine aufwendige Arbeit: Die Polizisten Markus Schüpbach (l.) und Alexandra Stettler überprüfen die Rahmennummern eines Bikes.
Andreas Marbot

Markus Schüpbach hebt ein Velo hoch, damit seine Kollegin Alexandra Stettler die Rahmennummer besser lesen kann. «Wir werden heute schätzungsweise zwischen 300 und 400 Velos überprüfen», sagt die Burgdorfer Polizistin Susanne Schulthess, die gemeinsam mit ihren beiden Berufskollegen an der Velobörse jagt auf gestohlene Fahrräder macht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.