Zum Hauptinhalt springen

Die kritisierte Anlage liefert fleissig Strom

Die Fotovoltaikanlage auf der Mehrzweckhalle Preisegg in Hasle produziert Strom für 42 Haushalte und spült erst noch Geld in die Kasse von Hasle und privaten Darlehensgebern. An der Gemeindeversammlung hatte die Finanzierung der Anlage noch für böse Worte gesorgt.

Sind zufrieden mit dem Dach, das auch Energie liefert: Peter Burkhalter, Sekretär des Vereins Solarstrom Hasle, und Gemeindepräsident Walter Scheidegger (rechts).
Sind zufrieden mit dem Dach, das auch Energie liefert: Peter Burkhalter, Sekretär des Vereins Solarstrom Hasle, und Gemeindepräsident Walter Scheidegger (rechts).
Andreas Marbot

«Wir wollen mit der Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Mehrzweckhalle die Vorbildfunktion unserer Gemeinde demonstrieren», betont Walter Scheidegger. Der Gemeindepräsident vergisst dabei aber nicht, dass der Weg dahin steinig war. Die Suche nach einer technischen und finanzierbaren Lösung sei eine echte Herausforderung gewesen, «vor allem auch, weil wir unter enormem Zeitdruck standen». Doch jetzt, im grellen Licht der Frühlingssonne, können Walter Scheidegger und Peter Burkhalter, Sekretär des Vereins Solarstrom Hasle, mit Genugtuung auf den Effort des Gemeinderates sowie der privaten Unternehmer zurückblicken. «Ich bin überzeugt», sagt der Gemeindepräsident mit Blick zum tonnenförmigen Dach der im Jahr 2009 eingeweihten Mehrzweckhalle, «dass die Umsetzung des ökologischen Gedankens gut kommt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.