Zum Hauptinhalt springen

Die Quittung für die verbotenen Filme

5000 Franken Busse muss der Mann, der die Volleyballerinnen beim Umziehen gefilmt hat, bezahlen. Wird er rückfällig, erhöht sich die Strafe auf über 20'000 Franken.

Ein Innendienstmitarbeiter der Kantonspolizei Bern filmte Volleyballerinnen beim Umziehen. Er muss 5000 Franken Busse bezahlen.
Ein Innendienstmitarbeiter der Kantonspolizei Bern filmte Volleyballerinnen beim Umziehen. Er muss 5000 Franken Busse bezahlen.
Fotolia

Diese Nachricht sorgte in Wasen für Unruhe: Kurz vor Weihnachten des letzten Jahres wurde bekannt, dass ein Mann in der Garderobe der Turnhalle eine Kamera installiert und die Volleyballerinnen beim Umziehen und Duschen gefilmt hatte. Nun wurde der Mann wegen mehrfacher Verletzung des Geheim- und Privatbereichs sowie wegen mehrfachen Hausfriedensbruchs zu einer Busse von 5000 Franken zuzüglich Verfahrenskosten von 1250 Franken verurteilt, wie Christof Scheurer von der Generalstaatsanwaltschaft des Kantons Bern auf Anfrage bestätigt. Dazu kommt eine bedingte Geldstrafe von 160 Tagessätzen zu 140 Franken. Diese 22400 Franken werden nur eingezogen, sollte der Mann in den nächsten zwei Jahren rückfällig werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.