Zum Hauptinhalt springen

Die Region surft der Stadt Bern davon

Das Tempo auf der Datenautobahn ist schlagendes Argument im Kampf um Kundinnen und Kunden. Anbieter Quickline, der alle Oberaargauer Gemeinden versorgt, hat die Bandbreiten erhöht.

Die Geschwindigkeit verdoppelt sich alle 10 bis 11 Monate. Ab nächsten Sommer kann laut Nicolas Perrenoud, CEO von Quickline bereits mit 22 Megabit pro Sekunde gerechnet werden.
Die Geschwindigkeit verdoppelt sich alle 10 bis 11 Monate. Ab nächsten Sommer kann laut Nicolas Perrenoud, CEO von Quickline bereits mit 22 Megabit pro Sekunde gerechnet werden.

Im Oberaargau surft man derzeit schneller als in der Stadt Bern – doppelt so schnell sogar und sogar schneller als sonst wo in der Schweiz. Stimmt nicht? Theoretisch doch. Denn die Geschwindigkeit im World Wide Web hängt nicht nur von den technischen Voraussetzungen und dem gelösten Abo, sondern auch vom Anbieter ab. Und weil sich die Anbieter auf dem Kabelnetzmarkt einen erbitterten Kampf um Kundinnen und Kunden bieten, der über den Preis und die Geschwindigkeit geführt wird, rüsten diese immer weiter auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.