Zum Hauptinhalt springen

Dieses Bächlein ist noch zu haben

Zwischen Rütschelen und Bleienbach im Oberaargau wartet eine Naturperle auf einen neuen Pächter. Der Schwerzen-/Brühlbach ist für die Periode 2015 bis 2020 noch zu haben. Das Bächlein ist eines von gerade mal vierzehn Pachtgewässern in der Region.

Idyllisch gelegen und auch noch frei: Das als Schwerzenbach bekannte Gewässer in den Gemeinden Rütschelen und Bleienbach kann für die Periode 2015 bis 2020 noch gepachtet werden. Als Bewerber kommt grundsätzlich jeder und jede infrage.
Idyllisch gelegen und auch noch frei: Das als Schwerzenbach bekannte Gewässer in den Gemeinden Rütschelen und Bleienbach kann für die Periode 2015 bis 2020 noch gepachtet werden. Als Bewerber kommt grundsätzlich jeder und jede infrage.
Thomas Peter
Die Gesamtlänge des zu verpachtenden Abschnitts beträgt rund drei Kilometer.
Die Gesamtlänge des zu verpachtenden Abschnitts beträgt rund drei Kilometer.
nid/Google Earth
1 / 2

Auf seiner ganzen Länge hat er zwei Namen: der Schwerzen- beziehungsweise Brühlbach. Lauschig perlt er von Rütschelen in Richtung Bleienbach (siehe Karte). Für Pflanzen und Tiere ist er ein wahres Kleinod. Das Wasser ist rein. Bachforellen fühlen sich hier wohl. Gute Bedingungen für Fischer also.

Anhänger der angelnden Zunft dürfte deshalb interessieren, dass die Naturperle noch zu haben ist. Im Internet, auf der Website der Berner Volkswirtschaftsdirektion, ist der Schwerzen- und Brühlbach als freies Pachtgewässer für die Periode 2015 bis 2020 ausgeschrieben – als einziges im Berner Fischereiaufsichtskreis 5. In dem Gebiet, das ungefähr jenem des Oberaargaus entspricht, gibt es insgesamt nur vierzehn Pachtgewässer. Wesentlich grösser ist die Zahl der privaten Fischereirechte, der sogenannten Fischenzen (siehe Kasten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.