Zum Hauptinhalt springen

Durchtanzte Solätte-Nacht hatte ungeahnte Folgen

Ursina Stoll ist keine gebürtige Burgdorferin, aber schon von jeher ein grosser Fan der Solätte. Dank ihrer Grossmutter, bei der sie immer wieder in den Ferien war. Ein unerlaubter Ausflug in jungen Jahren hatte aber harte Konsequenzen.

So jung, so hübsch, so ungezogen: Ursina Stoll mit 20 Jahren.
So jung, so hübsch, so ungezogen: Ursina Stoll mit 20 Jahren.
zvg

Die Einladung zur Solätte mit meinem damaligen Schatz wog eindeutig mehr als die Schulstunden an der Kantonsschule Solothurn. Die Folgen dieses Schwänzens wogen vor 50 Jahren allerdings schwer.

Wie gerne wäre ich schon als Kind an der Solätte eine Burgdorferin gewesen, um im weissen Kleid und mit Blumen im Haar am Umzug mitzulaufen und ins Publikum zu winken. Mein Vater hatte mir voller Begeisterung von seinen Solätte-Erlebnissen erzählt und einen Bilderbogen zum Ablauf des Festtages gezeichnet. Ich habe die Burgdorfer einfach nur beneidet. Damals lebte ich im Engadin, und der Chalandamarz (traditionelles Fest am Winterende) konnte es in meinen Augen niemals mit der strahlendbunten Solätte aufnehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.