Zum Hauptinhalt springen

Ein gut bestelltes Feld für den Sohn

Umsatz und Gewinn stiegen im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich, und die Produkte für Diabetiker sind weltweit gefragt. Gute Bedingungen für den neuen Ypsomed-Chef Simon Michel, der im Juli übernimmt.

Bald hat er bei Ypsomed das Sagen. Der 37-jährige Simon Michel (rechts) übernimmt in einem Monat den Chefsessel von Vater Willy (links).
Bald hat er bei Ypsomed das Sagen. Der 37-jährige Simon Michel (rechts) übernimmt in einem Monat den Chefsessel von Vater Willy (links).
Keystone

Das Feld ist bestens bestellt. Zeit also, die Dinge dem Junior zu überlassen und sich ins Stöckli beziehungsweise ins Schloss zurückzuziehen. Nach schwierigen Jahren brachte Willy Michel die von ihm gegründete Medizintechnikfirma Ypsomed wieder auf Erfolgskurs, wie die Eckdaten zeigen: Der Umsatz war im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr 2013/2014 das erste Mal in fünf Jahren wieder gestiegen– um 13 Prozent auf 276 Millionen Franken. Der Reingewinn wuchs um 12 Millionen auf 13,6 Millionen an. Vergangene Woche gab Michel zudem bekannt, dass sein Sohn Simon zum 1.Juli das Zepter übernimmt. Er selbst bleibt Verwaltungsratspräsident.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.