Zum Hauptinhalt springen

Ein Heim ohne Heimmief

Den 9,6 Millionen Franken teuren Um- und Neubau des Karolinenheims in Rumendingen feiert die Stiftung am Samstag mit einem Tag der offenen Türen und einem Adventsmarkt.

Neu, modern, schön und hell sind die Wohnstuben im Karolinenheim: Architekt Fred-Marc Branger (links) und Geschäftsführer Markus Bärtschi.
Neu, modern, schön und hell sind die Wohnstuben im Karolinenheim: Architekt Fred-Marc Branger (links) und Geschäftsführer Markus Bärtschi.
Thomas Peter

Eigentlich wollte der Stiftungsrat des Karolinenheims nur dafür sorgen, dass den Bewohnerinnen und Bewohnern des Heims nicht der Biswind um die Ohren pfeift, wenn sich diese in ihren Zimmern aufhalten. Doch der Kanton Bern habe von einem Flickwerk nichts wissen wollen und stattdessen zu einer zeitgemässen Gesamtlösung gedrängt, erinnert sich Stiftungsratspräsident Conrad Morosoli. Also wurde ein Projektwettbewerb durchgeführt und die F.M.Branger Architekten und Planer AG, Grenchen, zur Siegerin erkoren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.