Zum Hauptinhalt springen

Ein Platz für Alkis

In wärmeren Monaten dürfen sich Burgdorfs Alkis bei der Bahnhofunterführung aufhalten. Wohin sie im Winter sollen, ist offen.

Die Burgdorfer Alkiszene hat einen neuen Aufenthaltsort gefunden. Seit Wochen versammeln sich die «Randständigen» auf dem kleinen Platz beim Kebabstand von Kenan Demirov, neben der Bahnhofunterführung.

Die Leute halten sich legal auf dem grünen Inselchen auf. Die Gemeinderätinnen Annette Wisler Albrecht (Soziales) und Beatrix Rechner (Polizeiwesen) seien nach Gesprächen mit Gewerbetreibenden, Suchtfachstellen und den Alkis zum Schluss gekommen, dass der Platz als «provisorischer Sommerstandort» für die Szene geeignet sei, teilte die Präsidialdirektion gestern mit.

«Strukturierte Gespräche»

Viermal hätten sich die Betroffenen am runden Tisch getroffen, heisst es im Communiqué weiter. Im Lauf der «strukturierten Gespräche» sei nicht nur die Frage des Aufenthaltsortes in den warmen Monaten geklärt worden. Den Süchtigen habe man auch klargemacht, dass sie mehr Rücksicht auf die Benutzer des Bahnhofquartiers zu nehmen hätten. Die Polizei werde zweimal pro Tag Präsenz markieren.

Wo sich die Süchtigen im Winter treffen sollen, ist nach Angaben der Stadt noch unklar. Fest stehe, dass die Sozialdirektion die Gespräche am runden Tisch institutionalisieren und einen Verhaltenskodex ausarbeiten möchte.

BZ/jho

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch