Zum Hauptinhalt springen

Ein Prosit auf die Röt(h)enbacher dieser Welt

Dreimal mit und einmal ohne h: Wie die Röt(h)enbacher aus Sachsen, dem Schwarzwald und dem Allgäu ins Emmental reisten, um ihre Namensvettern kennen zu lernen.

Stossen auf ihren Dorfnamen an: Siegmar Menzer aus Sachsen, Ruedi Megert aus dem Emmental, Clemens Hensler aus dem Schwarzwald und Bert Schädler aus dem Allgäu.
Stossen auf ihren Dorfnamen an: Siegmar Menzer aus Sachsen, Ruedi Megert aus dem Emmental, Clemens Hensler aus dem Schwarzwald und Bert Schädler aus dem Allgäu.
Daniel Fuchs

Ausgerechnet jene, die am wenigsten weit gehabt hätten, bleiben dem Treffen aller Röthenbacherinnen und Röthenbacher fern. Dabei sind es von Röthenbach bei Herzogenbuchsee bis zum Festgelände von Röthenbach im Emmental nicht einmal ganz 70 Kilometer. Aber eben, vor zweieinhalb Jahren hat das 340-Seelen-Dorf im Oberaargau den Status einer eigenständigen Gemeinde verloren und ist in der neuen Gemeinde Heimenhausen aufgegangen. Ob man sich am Ende bereits gar nicht mehr in der Art wie früher als Röthenbacher, als Röthenbacherin fühlt? Niemand weiss es so genau an diesem Nachmittag im Emmental, an dem sich die Röthenbachs dieser Welt ein erstes Mal hoch offiziell und doch im lockeren Rahmen begegnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.