Zum Hauptinhalt springen

Erste Firmen sorgen sich ernsthaft um Existenz

Die Aufhebung des Mindestkurses hat viele Firmen im Oberaargau auf dem falschen Fuss erwischt. Während einige noch abwarten, setzen andere bereits Massnahmen um: Die Lineartechnikfirma Schneeberger AG etwa erhöht die Arbeitszeit.

Patrick Jordi Chantal Desbiolles
Zu weit auf die Äste rauslassen wollen sich die Oberaargauer Firmen nach der Aufhebung des Mindestkurses nicht. Keine Wahl hat die Schneeberger AG Lineartechnik in Roggwil. Gestern kündigte die Unternehmung für ihre 230 Mitarbeiter Mehrarbeit an.
Zu weit auf die Äste rauslassen wollen sich die Oberaargauer Firmen nach der Aufhebung des Mindestkurses nicht. Keine Wahl hat die Schneeberger AG Lineartechnik in Roggwil. Gestern kündigte die Unternehmung für ihre 230 Mitarbeiter Mehrarbeit an.
Thomas Peter
Création Baumann: Es läuft rund.
Création Baumann: Es läuft rund.
zvg
Marc Jorns von der Jorns Holding AG kämpft um neue Aufträge.
Marc Jorns von der Jorns Holding AG kämpft um neue Aufträge.
Walter Pfäffli
Die Schmerzgrenze ist bei Lantal Textiles erreicht.
Die Schmerzgrenze ist bei Lantal Textiles erreicht.
Walter Pfäffli
1 / 6

Ernüchterung tritt an die Stelle der Überraschung in vielen Oberaargauer Unternehmen. Seit der Abkehr der Schweizerischen Nationalbank (SNB) von ihrer Mindestkurspolitik beobachten die Firmenchefs die wacklige Währungssituation mit gerunzelten Stirnen.

Die Auswirkungen des starken Frankens auf den Geschäftsgang bereiten einigen der regionalen Entscheidungsträger massive Sorgen. Umso mehr, als niemand verlässlich sagen kann, inwieweit sich der Eurokurs erholen wird. Prognosen sind heikel in diesen Zeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen