Zum Hauptinhalt springen

«Es steht sehr viel Arbeit bevor»

Obersteckholz und Langenthal wollen sich Zeit lassen bei der Fusionsvorbereitung. Noch gilt es zahlreiche Fragen zu klären – mitunter auch emotionalen Charakters.

Heinrich Jörg will die Bevölkerung in die Abklärungen einbeziehen.
Heinrich Jörg will die Bevölkerung in die Abklärungen einbeziehen.
Walter Pfäffli

Wohlweislich war die Frühlingsversammlung der Gemeinde Obersteckholz von der alten Turnhalle in die grössere Mehrzweckhalle verlegt worden. Auf grosses Interesse stiess bereits der einleitende Vortrag von Stefano Matti vom Amt für Gemeinden und Raumordnung über das Bauen ausserhalb der Bauzone – liegt das Dorf doch zu 99 Prozent in Streusiedlungsgebiet. Von Gemeindepräsident Heinrich Jörg und Langenthals Stadtpräsident Thomas Rufener liessen sich die 53 anwesenden der insgesamt 326 Stimmberechtigten danach aus erster Hand über den Stand der Fusionsabklärungen informieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.