Zum Hauptinhalt springen

Für die Nachbarn nach Bezirkreform endlich wählbar

An der Bezirksreform und ihren Folgen kann sie nur Freude haben: Weil der hinterste Biembach nicht mehr willkürlich von Grenzen zerschnitten wird, ist Grossratskandidatin Margaretha Leuenberger nun für alle Nachbarn wählbar.

Margaretha Leuenberger
Margaretha Leuenberger
Thomas Peter

Die Nachbarn wohnen gleich am Abhang gegenüber. Keine Hügelkuppe und keine Waldpartie verdeckt den Blick von der Neumatt hinüber auf die Willenegg. Und doch trennt die beiden Heimet zuhinterst im Biembachgraben weit mehr als die kleine Strasse, die von Hasle her auf den Höhenzug hinüber zum Luterbach führt.

Denn der Talgrund mit dem still vor sich hin plätschernden Biembach bildet gleich auch die Grenze von Hasle, wo die Neumatt liegt, zu Lützelflüh, wo die Willenegg liegt. Vom Amt Burgdorf, zu dem Hasle gehört, zum Amt Trachselwald, zu dem Lützelflüh gehört. Und schliesslich vom Oberaargau, der bei kantonalen Wahlen bis ins Amt Burgdorf reicht, zum Emmental, das bei kantonalen Wahlen auch das Amt Trachselwald umfasst.

Mittendrin statt am Rand

Margaretha Leuenberger lebt als Bäuerin in der Neumatt und politisiert für die SVP. Wie unerbittlich die Grenze unmittelbar vor ihrer Haustür ist, hat sie vor vier Jahren am eigenen Leib erfahren. Zum ersten Mal kandidierte sie damals für den Grossen Rat – und bekam von ihren Nachbarn immer wieder zu hören: «Eigentlich schade, dass wir dich nicht wählen können.»

Umso froher ist sie, dass ihr diese Erfahrung nun, da sie ein zweites Mal für einen Sitz im Parlament antritt, erspart bleibt. Mit der Bezirksreform wird auf Neujahr hin nämlich nicht nur die Grenze zwischen den Ämtern Burgdorf und Trachselwald fallen. Das geeinte Emmental bildet neu auch einen einheitlichen Wahlkreis, in dem sich die Leute aus Hasle und Lützelflüh gegenseitig in den Grossen Rat wählen können. Und in dem die beiden Heimet zuhinterst im Biembach plötzlich nicht mehr irgendwo am Rand, sondern mittendrin liegen.

Nicht, dass Margaretha Leuenberger bei ihrer Premiere vor vier Jahren unzufrieden gewesen wäre. Bis Langenthal sei es ja auch wieder nicht so weit, betont sie mit einem Blick ins Zentrum des Oberaargaus, und bei ihren politischen Weggefährten dort habe sie sich stets gut aufgehoben gefühlt. Dazu komme, dass sie mit einem Ersatzplatz in den vorderen Rängen am Wahlwochenende ein äusserst gutes Resultat erzielt habe.

Bei alledem sagt sie dennoch, dass sie sich dem Emmental verbundener fühlt. Dass ihre Leute – die Leute also, die sie kennt und bei denen sie bekannt ist – halt im Hügelland wohnen. In diesem Zusammenhang denkt sie nicht nur an die Nachbarn auf der Willenegg: «Ebenso wichtig ist für uns hier hinten der Rüegsauschachen.»

Ein gemeinsames Zentrum

Wen wunderts. Seit langem bildet dieser vorn im Haupttal zusammen mit Hasle-Dorf ein Zentrum, auf das sich das hügelige Umland ausrichtet. Man kauft hier ein, geht hier zum Arzt oder zum Tierarzt, man benutzt die gleiche Post und den gleichen Bahnhof, geht in die gleiche Sek und ins gleiche Altersheim – nur eben, der Rüegsauschachen gehörte bislang ebenfalls ins Amt Trachselwald und damit just in den anderen Wahlkreis.

«Es ist höchste Zeit, dass diese Grenze fällt», stellt Margaretha Leuenberger deshalb fest. Nicht nur wegen der Wahlen, sondern vor allem auch wegen der im Alltag so engen Verflechtungen – wobei: «Bei den aktuellen Grossratswahlen brauchen wir gerade auch die Stimmen aus dem Rüegsauschachen.»

Ironie des Schicksals

Margaretha Leuenberger kommt zurück auf das, was sie mit dem Emmental verbindet. Redet von ihrer Liebe zu Jeremias Gotthelf, mit dem sie sich an ihrer ersten Stelle als junge Hausbeamtin im Ausland vertieft befasst hat. Ergänzt, dass sie heute auch dank ihrer Teilzeitstelle bei der Ökonomischen und Gemeinnützigen Gesellschaft des Kantons Bern engen Kontakt zur Region habe. Sie begleitet Leute, die aus gesundheitlichen und anderen Gründen nicht allein wohnen können– bei solchen Platzierungen, sagt sie, kämen gerade auch hiesige Familien zum Zug.

Als geborene Zaugg mit Heimatort Eggiwil hat Margaretha Leuenberger ohnehin Wurzeln im Emmental. Mit der Heirat wurde sie, Ironie des Schicksals, Oberaargauerin: Leuenbergers sind in Rohrbachgraben heimatberechtigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch