Zum Hauptinhalt springen

Glühwein gegen die Eiseskälte an der «Stärne-Wiehnacht»

Mit 60 Häuschen, 3 Zelten, etlichen Darbietungen und Kutschenfahrten war das Angebot am Weihnachtsmarkt so gross wie nie.

Die Stärne-Wiehnacht lockte viel Volk nach Langenthal.
Die Stärne-Wiehnacht lockte viel Volk nach Langenthal.
Andreas Marbot

Arvid Widl und seine Lebenspartnerin Nathalie Schaller haben ihren Weihnachtsmarkt-stand in der Langenthaler Marktgasse. Hinter ihren Erzeugnissen aus Treibholz steckt eine Philosophie. «Wir sammeln auf unseren Reisen gern Treibholz», erzählt Nathalie Schaller. «Zu Hause verhelfen wir den Holzstücken dann zu neuem Leben, indem wir Gebrauchsgegenstände daraus herstellen.» Und Arvid Widl ergänzt: «Jedes Stück Treibholz sieht anders aus, da es vom Meer verformt und ausgewaschen worden ist.»

Verkäufer spürt Krise nicht

Vor dem Choufhüsli verkauft Stefan Oberli Weihnachtsbäume. Er hat seine Baumkulturen in Thunstetten. Viele Kunden holen die Bäume direkt dort ab. Trotzdem sei für ihn die Anwesenheit an der Stärne-Wiehnacht wichtig, sagt er. «Denn ich kann nicht erwarten, dass alle Leute zu mir kommen. Mit einem Teil der Bäumchen muss ich zu ihnen gehen.» Oberli ist zufrieden. Die Verkäufe sind für ihn bisher gut gelaufen. «Von der Wirtschaftskrise ist eigentlich nichts zu spüren.»

Eisige Kälte herrscht am letzten Tag der diesjährigen Langenthaler Stärne-Wiehnacht. «Das kalte Wetter ist natürlich von Vorteil, wenn man Glühwein verkaufen will», schmunzelt Rolf Eggimann, Präsident der Langenthaler Naturfreunde. Er steht in seinem Häuschen und schenkt eifrig Glühwein aus.

Besonders guter Glühwein

Am Tischlein vor seinem Häuschen stehen Sophie und Madeleine Gisiger, Mutter und Tochter. Sie wärmen sich die Hände am Glühweinbecher und nippen von Zeit zu Zeit daran. «Dass es in Langenthal diesen Weihnachtsmarkt gibt und man dadurch viele Leute treffen kann, ist sehr erfreulich», sagt Madeleine Gisiger. «Der Anlass belebt die Stadt.» Und Sophie Gisiger meint: «Der Glühwein an der Stärne-Wiehnacht schmeckt besonders gut.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch