Zum Hauptinhalt springen

Grossprojekt drei Monate nach Spatenstich gestoppt

Nur drei Monate nach dem Spatenstich hat die Solar Industries AG den Bau einer grossen Fabrik für Photovoltaik-Module in Langenthal schon wieder gestoppt.

Ein Bagger schabt im September 2011 die Humusschicht ab.
Ein Bagger schabt im September 2011 die Humusschicht ab.
Walter Pfäffli

Die SIAG begründet den Entscheid mit Finanzierungsproblemen nach Negativmeldungen zur deutschen Solarindustrie.

SIAG-Verwaltungsratspräsident Rolf Wägli sagte am Montag auf Anfrage, Solar Industries sei aber zuversichtlich, dass die Finanzierung der neuen Fabrik zusammen mit Banken und anderen Investoren dennoch zustandekomme. SIAG halte am Projekt fest.

In Langenthal will SIAG die nach eigenen Angaben grösste Schweizer Produktionsstätte für Photovoltaikmodule errichten. Das Investitionsvolumen beträgt laut Wägli über zwanzig Millionen Franken. Die Zeitung «Unter-Emmentaler» hatte in ihrer Ausgabe vom Samstag den Baustopp publik gemacht.

Mit Negativmeldungen aus Deutschland meint Wägli etwa die Nachricht, dass der Solarmodulhersteller Solon sich Mitte Dezember für zahlungsunfähig erklärte. Solon ist ein Unternehmen mit mehr als 500 Angestellten.

Energie Wasser Bern (ewb), der Energieversorger der Bundesstadt, ist Aktionärin der Solar Industries AG mit Sitz in Niederurnen GL. Laut Wägli hält ewb über zehn Prozent des Aktienkapitals.

SDA/mas

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch