Zum Hauptinhalt springen

«Ich sehe mich im Modelbusiness»

Selina-Mabel Arnold hat es unter die zwölf Miss-Bern-Finalistinnen geschafft. Ob Fotoshooting oder Catwalk – die 17-jährige Langenthalerin hat bereits Erfahrungen in der Modelwelt gesammelt.

Selina-Mabel Arnold: «Für mich spielt bei Misswahlen die Persönlichkeit eine grosse Rolle. Zu einem guten Model gehört, sich selbst treu zu bleiben.»
Selina-Mabel Arnold: «Für mich spielt bei Misswahlen die Persönlichkeit eine grosse Rolle. Zu einem guten Model gehört, sich selbst treu zu bleiben.»
zvg

Selina-Mabel Arnold ist ihrem Traum vom Missenkrönchen vor kurzem einen Schritt nähergekommen. Die Langenthalerin hat sich gegen über 100 weitere Bewerberinnen durchgesetzt und ist jetzt eine von zwölf Finalistinnen um den Titel als Miss Bern. Bis zum Final am 24.Mai stehen Lauftrainings und Modeshows auf dem Programm. Arnold pendelt zwischen Vevey, wo sie gerade ein Au-pair-Jahr absolviert, und der grössten Oberaargauer Gemeinde. Trotz ihrem gedrängten Terminkalender trifft man die 17-Jährige im Imbiss Dogidog in Langenthal. Einer ihrer Lieblingsecken, wie sie verrät. Im Interview mit dieser Zeitung spricht sie über ihre Zukunftsträume auf dem Catwalk und dem Zickenterror unter Models.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.