Zum Hauptinhalt springen

Kommen jetzt die Profi-Schnüffler?

Die Bürgerinitiative Bingo findet, es rieche übel wegen der Sauerkrautfabrik in Oberbipp. Der Kanton kann Profinasen einsetzen.

In Oberbipp steht einer der letzten Sauerkrautfirmen von ganz Westeuropa, die Schöni Finefood AG. Nachdem die Fabrik im August 2009 ihre Produktion aufgenommen hatte, spürte sie allerdings schon bald ersten Gegenwind. Im Februar dieses Jahres reichte die Bürgerinitiative Bingo eine Petition bei der Gemeinde ein. Die 238 Petitionäre beschwerten sich über den Gestank, der bei der Produktion des Sauerkrauts anfalle.

Mittlerweile ist die Luft in Oberbipp aber besser geworden: «Die Geruchsemissionen sind zurückgegangen», teilt die Gemeinde mit. Der Grund: Unternehmer und Firmenchef Daniel Schöni hat Geld investiert, um die üblen Düfte zu vertreiben. Das Abwasser verursacht nun keine Gerüche mehr, weil es direkt in die Kanalisation fliesst. Gleichzeitig sind die Sauerkrautkochtöpfe mit einer Art Deckel versehen worden, sodass weniger Dampf entweicht. Zudem plant die Firma nun eine bessere Lüftung. Entsprechend erleichtert ist Markus Hächler von Bingo: «Wir sind auf gutem Weg.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.