Zum Hauptinhalt springen

«Rückenwind für unser Projekt»

Die BKW-Tochter Onyx Energie Mittelland AG hat die Unterlagen für den umstrittenen Ausbau des Wasserkraftwerks Wynau aktualisiert. Ein Interview mit BKW-Konzernleitungsmitglied Hermann Ineichen.

Wasserkraftwerk Wynau: Hier wurde bislang nur eine von zwei Turbinen eingebaut. Es ist umstritten, wie das Wasser aus dieser abfliessen soll. Das Bild zeigt die Stelle, an der die Onyx Energie Mittelland AG einen Stollen bis nach Murgenthal bauen möchte, um zusätzliches Gefälle zu gewinnen.
Wasserkraftwerk Wynau: Hier wurde bislang nur eine von zwei Turbinen eingebaut. Es ist umstritten, wie das Wasser aus dieser abfliessen soll. Das Bild zeigt die Stelle, an der die Onyx Energie Mittelland AG einen Stollen bis nach Murgenthal bauen möchte, um zusätzliches Gefälle zu gewinnen.
Thomas Peter
Hermann Ineichen ist in der Konzernleitung der BKW für das Ausbauprojekt der Onyx in Wynau zuständig.
Hermann Ineichen ist in der Konzernleitung der BKW für das Ausbauprojekt der Onyx in Wynau zuständig.
Walter Pfäffli
1 / 2

Herr Ineichen, wird das Wasserkraftwerk Wynau jemals ausgebaut? Hermann Ineichen: Ja, davon bin ich überzeugt. Denn es handelt sich um ein sehr gutes Ausbauprojekt.

Inwiefern? Wynau II ist eines der Projekte, welche am meisten zusätzliche Energie bringen. Von diesen gibt es nicht viele.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.