Zum Hauptinhalt springen

Schon wieder ist ein Pächter gescheitert

Seit rund zwei Monaten ist das Restaurant Casa Grande in Alchenflüh geschlossen. Wegen ausstehender Pachtzinse wurde dem Pächter Prek Gjoni gekündet.

Hier gingen nicht nur Gäste ein und aus: In den letzten Jahren gaben sich auch einige Bären-Pächter die Klinke in die Hand.
Hier gingen nicht nur Gäste ein und aus: In den letzten Jahren gaben sich auch einige Bären-Pächter die Klinke in die Hand.
Thomas Peter

Der altehrwürdige Bären und das spätere Casa Grande in Alchenflüh kommen nicht zur Ruhe. Seit Ende August sind die Türen definitiv geschlossen. Nach fünf Jahren des gastronomischen Wirkens im italienischen Spezialitätenrestaurant hat sich Pächter Prek Gjoni verabschiedet.

Nicht ganz freiwillig allerdings, wie vom Bären-Liegenschaftsbesitzer Walo Bloch zu erfahren ist. Seit längerer Zeit hat Bloch keinen Pachtzins mehr gesehen. Zudem hat die Casa Grande Gastro GmbH momentan ein Konkursverfahren am Hals. Ebenfalls in den Konkurs getrieben hat der albanischstämmige Prek Gjoni das Hotel Wilhelm Tell mit der angegliederten Pizzeria Tonino in Münchenbuchsee, welches er eine Zeit lang parallel zum Bären geführt hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.