Zum Hauptinhalt springen

Schreinerei bei Grossbrand zerstört

In Roggwil ist am Sonntagmorgen eine Schreinerei niedergebrannt. Die Feuerwehr stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen zur Brandursache sind im Gang.

Ein Passant meldete am Sonntag um 08.30 Uhr, an die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Bern,...
Ein Passant meldete am Sonntag um 08.30 Uhr, an die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Bern,...
Marcel Bieri
...dass in Roggwil an der St. Urbanstrasse 36 eine Schreinerei in Brand stehe.
...dass in Roggwil an der St. Urbanstrasse 36 eine Schreinerei in Brand stehe.
Marcel Bieri
Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
Felix Brodman, newspictures
1 / 13

Ein Passant meldete am Sonntag u 08.30 Uhr, an die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Bern, dass in Roggwil an der St. Urbanstrasse 36 eine Schreinerei in Brand stehe. Beim Eintreffen der mit einem Grossaufgebot ausgerückten Feuerwehr stand die Schreinerei in Vollbrand, wie die Kantonspolizei am Sonntagmittag mitteilte.

Die Flammen frassen sich rasend schnell vom Heizungsraum im vorderen Teil der hölzernen Werkstätte über die ganze Gebäudelänge von rund 50 Metern nach hinten. Im hinteren Teil befindet sich das Lager der Firma, die vorab Frontverkleidungen aus verschiedensten Materialien für Küchen herstellt. Daran schliesst ein Transformatorenhäuschen an, dahinter steht das Holzschnitzel-Silo und ein grosses Zelt, das ebenfalls zum Schreinereibetrieb gehört. Im Haus neben der Werkstatt befinden sich Büros der Schreinerfirma und Wohnungen.

Fünf Personen wurden evakuiert

Da zunächst unklar war, ob sich im Gebäude explosive Stoffe befinden, wurden vorsorglich fünf Personen des angrenzenden Hauses evakuiert. Das Feuer konnte durch die Einsatzkräfte rasch unter Kontrolle gebracht und das Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Haus verhindert werden. Da erhebliche Mengen Holz gelagert war, gelang es der Feuerwehr erst nach rund zwei Stunden, den Brand komplett zu löschen.

Bei Werkstatt und Lager kämpften die Feuerwehren über Stunden gegen die Flammen an. Da im Lager grosse Mengen Massivholz gelagert waren, dauerten die Löscharbeiten und die Suche nach Glutnestern an. Am frühen Nachmittag rückte schliesslich ein Bagger an, der das verkohlte Dachgerüst niederriss, so dass auch die letzten Glutnester genässt werden konnten.

Grosseinsatz mit 91 Feuerwehrleuten

Die Feuerwehren Roggwil, Pfaffnau, Roggliswil-St. Urban und Langenthal standen mit insgesamt 91 Angehörigen und neun Fahrzeugen im Grosseinsatz. Die St. Urbanstrasse war im Bereich des Brandplatzes für mehrere Stunden gesperrt, eine Umleitung wurde eingerichtet. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Auch die Brandermittler sahen sich vor Ort um; die Ermittlungen zur Ursache und zur Höhe des Sachschadens sind im Gang. Gemäss ersten Erkenntnissen muss davon ausgegangen werden, dass am Gebäude Totalschaden entstanden ist.

pd/Chantal Desbiolles

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch