Zum Hauptinhalt springen

Schreinerhandwerk seit fünf Generationen

Seit 1888 wird in der Schreinerei Werthmüller am Waldeggweg mit Holz gearbeitet. Schwiegersohn und Tochter übernehmen nun in fünfter Generation den traditionellen Handwerksbetrieb.

Generationenwechsel in der Schreinerei Werthmüller: Der Schreinermeister Urs Wertmüller (links) übergibt sein Geschäft an Schwiegersohn Stefan Liechti. Im Bild: Urs Werthmüller und Corinne Liechti-Werthmüller, Stefan Liechti und Annelis Werthmüller.
Generationenwechsel in der Schreinerei Werthmüller: Der Schreinermeister Urs Wertmüller (links) übergibt sein Geschäft an Schwiegersohn Stefan Liechti. Im Bild: Urs Werthmüller und Corinne Liechti-Werthmüller, Stefan Liechti und Annelis Werthmüller.
Andreas Marbot

Es riecht nach frisch gesägtem Holz. Die Langholzfräse frisst sich durch das aufgeschnittene Brett eines ganzen Baumstamms, um dieses «abzulängen». Ab 1.Mai ist Stefan Liechti-Werthmüller zusammen mit seiner Frau Corinne neuer Geschäftsführer und Inhaber der traditionellen Werthmüller Schreinerei AG in Burgdorf. Auf dem Rundgang präsentiert er die verschiedenen Stationen heutiger Holzbearbeitung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.