Zum Hauptinhalt springen

«Sie nahm den Kindstod nicht in Kauf»

Das Urteil über die psychisch labile Mutter aus einer Oberaargauer Gemeinde, die ihren Säugling zu Boden warf, fällt milde aus: Die Freiheitsstrafe von 24 Monaten wird aufgeschoben. Die 26-Jährige muss sich einer Therapie unterziehen.

Das Regionalgericht Emmental-Oberaargau in Burgdorf liess im Fall der psychisch kranken Mutter milde walten.
Das Regionalgericht Emmental-Oberaargau in Burgdorf liess im Fall der psychisch kranken Mutter milde walten.
Thomas Peter

«Am beschte, Du verrecksch u das behinderte Viech o.» Das SMS, das Gerichtspräsident Jürg Bähler unter mehreren vorliest, hallt im Saal nach. Geschrieben hat es die frischgebackene 26-jährige Mutter eines Säuglings, mehrere Tage bevor sie ihn im Streit dem Kindsvater vor die Füsse warf und damit lebensgefährlich verletzte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.