Zum Hauptinhalt springen

Spital Emmental steht vor nächster grosser Bauetappe

Bereits im Mai will das Spital Emmental in Burgdorf mit den Bauarbeiten für ein neues Bettenhaus beginnen.

jam
Im August soll der Grundstein für das neue Bettenhaus des Spitals Emmental in Burgdorf gelegt werden.
Im August soll der Grundstein für das neue Bettenhaus des Spitals Emmental in Burgdorf gelegt werden.
Thomas Peter

Mit der Eröffnung des neuen Parkhauses Anfang April schliesst das Spital Emmental in Burgdorf eine wichtige Bauetappe ab und steht bereits vor der nächsten: dem Bau eines neuen Bettenhauses. Die Aushubarbeiten beginnen im Mai. Im August soll der Grundstein gelegt werden.

«Wir sind mit dem Gesamtbauvorhaben zeitlich und finanziell auf Kurs», wird der Spital-CEO Anton Schmid in einer Mitteilung des Spitals Emmental vom Dienstag zitiert.

«Befreiungsschlag für Patienten, Angehörige und Mitarbeitenden»

Am 8. April wird das 290 Plätze zählende Parkhaus für Mitarbeitende und Besucher offiziell eröffnet. Verwaltungsratspräsidentin Eva Jaisli bezeichnete die Eröffnung als «Befreiungsschlag für unsere Patienten, deren Angehörige und unsere Mitarbeitenden».

Gleichentags werden auch der neue Haupteingang und der neue Notfalleingang in Betrieb genommen. Die Eingänge mussten wegen des Neubaus des Bettenhochhauses verlegt werden. Bis zur Inbetriebnahme des Neubaus in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 befinden sie sich nun auf der Südseite des Südgebäudes und werden vom Pleerweg her erschlossen.

Mit einem Konzerngewinn von rund 1,6 Millionen Franken legte das Spital Emmental eine wichtige Basis für den Weiterausbau. Der Umsatz stieg leicht von 139,6 auf 140,3 Millionen Franken an, wie aus der Mitteilung der Institution hervorgeht.

Die Patientenzahlen haben letztes Jahr weiter zugenommen. Die Institution betreute 9355 stationäre Patienten, ein Plus von 2,7 Prozent. Das grösste Wachstum verzeichneten die Notfalleintritte mit einem Plus von rund zehn Prozent.

Stationäre Psychiatrie in Betrieb

Die stationäre Psychiatrie konnte laut Mitteilung erfolgreich in den neuen Räumen in Langnau in Betrieb genommen werden. Vor allem wegen der Reduktion der psychiatrischen Bettenkapazitäten gingen die Pflegetage um 6,9 Prozent auf 5980 zurück.

Das Spital Emmental beschäftigt rund 1000 Mitarbeitende an den Standorten Burgdorf und Langnau.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch