Zum Hauptinhalt springen

Sprache wie eine Melodie

Als ihre Kinder klein waren, schrieb die Rita Cappellucci aus Langenthal kurze Reime am Küchentisch. Heute hat sie mehrere Bücher mit Poesie veröffentlicht, ein Gedicht wurde gar vertont. Für ihre kulturellen Verdienste wird sie von der italienischen Republik nun auch mit einem Orden ausgezeichnet.

Das Meer vermisst die Langenthaler Poetin Rita Cappellucci an ihrer Heimat Italien am meisten. Ihr Gedicht «O amato mare» hat der sardische Musiker Efisio Contini vertont.
Das Meer vermisst die Langenthaler Poetin Rita Cappellucci an ihrer Heimat Italien am meisten. Ihr Gedicht «O amato mare» hat der sardische Musiker Efisio Contini vertont.
Marcel Bieri

Sie liebt Poesie und Musik und hat immer davon geträumt, dass eines Tages ein Gedicht von ihr vertont wird. An einem Kreuzabend-Auftritt von Dodo Hug und Efisio Contini in Herzogenbuchsee kam Rita Cappellucci mit dem sardischen Musiker ins Gespräch. «Seine sonore Stimme und sein Gitarrenspiel haben mich berührt. Inzwischen hat er mein Gedicht ‹O amato mare› vertont und damit meinen Traum erfüllt», sagt die italienische Poetin aus Langenthal glücklich. Vielleicht nimmt Efisio Contini weitere Texte auf, um eine CD zu produzieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.