Zum Hauptinhalt springen

Staatsanwalt ermittelt wegen Veruntreuung

Die Frau, die als Sekretärin der Bauunternehmung Otto Mäder AG Geld abgezweigt hat, wird sich vor Gericht wegen Veruntreuung und Urkundenfälschung verantworten müssen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen noch.

Hier arbeitete die Frau: Die Sekretärin der Otto Mäder AG in Oberburg hat der Firma finanziellen Schaden zugefügt. Wie viel Geld sie veruntreut hat, ist unbekannt. Nachdem die Unregelmässigkeiten ans Licht gekommen waren, wurde sie fristlos entlassen.
Hier arbeitete die Frau: Die Sekretärin der Otto Mäder AG in Oberburg hat der Firma finanziellen Schaden zugefügt. Wie viel Geld sie veruntreut hat, ist unbekannt. Nachdem die Unregelmässigkeiten ans Licht gekommen waren, wurde sie fristlos entlassen.
Walter Pfäffli

Am 13.Juli 2013 titelte diese Zeitung: «Ehemalige Gemeindepräsidentin hat Geld veruntreut». Diese Nachricht warf damals im Emmental hohe Wellen. Was war geschehen? Die Frau hatte, wie sie auf Anfrage zugab, während rund eineinhalb Jahren bei einer privaten Bauunternehmung Geld veruntreut. Bei der Geschädigten handelt es sich um die Otto Mäder AG in Oberburg. Die Frau war dort als Sekretärin angestellt und genoss das volle Vertrauen des Geschäftsführers.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.