Zum Hauptinhalt springen

TGW: Neubau und neue Jobs

Die Transportgemeinschaft Wangen plant einen grossen Wurf: Die Blumenlogistik-Spezialistin will im Rütifeld einen Neubau aufstellen und künftig all ihre Geschäftstätigkeiten dort konzentrieren. Bereits im Juni ist Spatenstich.

Grosse Pläne: Geschäftsführer Markus Weber, hier vor dem bestehenden Firmengebäude, will alle Geschäftsaktivitäten der Transportgemeinschaft Wangen in einem Neubau konzentrieren - gleich vis-à-vis im Rütifeld Richtung Deitingen.
Grosse Pläne: Geschäftsführer Markus Weber, hier vor dem bestehenden Firmengebäude, will alle Geschäftsaktivitäten der Transportgemeinschaft Wangen in einem Neubau konzentrieren - gleich vis-à-vis im Rütifeld Richtung Deitingen.
Thomas Peter

Auch in wirtschaftlich harzigen Zeiten gibts noch Unternehmen, die wie geschmiert laufen. Bestes Beispiel dafür ist die Transportgemeinschaft Wangen (TGW). Seit ihrer Gründung vor gut vierzig Jahren hat sie sich stets dem Markt angepasst und ist vom Transportunternehmen zu einer führenden Plattform für den Blumen- und Pflanzenhandel geworden. Auch letztes Jahr steigerte die TGW ihren Umsatz um fünf Prozent.

Burgergemeinde als Pate

So verwundert es nicht, dass die TGW nach mehreren punktuellen Ausbauten jetzt etwas Grosses plant: einen Neubau mit einer Umschlagfläche von 23'000 Quadratmetern. Das sind dreimal mehr als bisher. Der Standort ist im Industriegebiet Rütifeld Richtung Deitingen, nur einen guten Steinwurf vom jetzigen Domizil entfernt. Dort kann die Transportgemeinschaft ein Grundstück, so gross wie dreieinhalb Fussballfelder, von der Burgergemeinde Wangen im Baurecht nutzen (also quasi mieten), wie gestern an einer gemeinsamen Medieninformation von Burger- und Einwohnergemeinde sowie der TGW zu erfahren war.

Millionen-Investition

Der Neubau dürfte einen «zweistelligen Millionenbetrag» kosten, wie es hiess. Dafür sind künftig Büro, Produktion, Umschlag, Lager und Treibhausfläche an einem Ort konzentriert. Damit werden die Aussenlager in Bannwil, Wiedlisbach und Wangen (ehemalige Kleiderfabrik Schweizer und Gröber-Areal) aufgelöst. «Unser Ziel ist es, alles unter einen Hut zu bringen», sagte TGW-Geschäftsführer Markus Weber (47). «Dies hat den positiven Nebeneffekt, dass wir die Shuttlefahrten eliminieren können.»

Bis zu 50 neue Jobs

Mit dem Neubau will die Transportgemeinschaft auch bis zu 50 neue Arbeitsplätze schaffen, darunter 10 Lehrstellen. Gefragt sind vor allem Logistiker, Mediamatiker und KV-Leute.

Das ist natürlich auch im Sinn der Gemeinde Wangen. «Wir begrüssen das Neubauprojekt ausserordentlich – das ist eine tolle Sache», freute sich Gemeindepräsident Fritz Scheidegger (SVP). Schon jetzt ist die TGW der grösste Arbeitgeber des Aarestädtlis und einer der wichtigsten Steuerzahler.

Dass dem Projekt Widerstand erwachsen könnte, ist eher unwahrscheinlich. Die nötige Umzonung ist bereits im Dezember 2008 von der Gemeindeversammlung abgesegnet worden – oppositionslos. Das Bauland ist also bereits erschlossen.

Baubeginn im Juni

Und so gehts jetzt weiter: Diese Woche noch wird das Baugesuch eingereicht, nächste Woche soll es im Amtsanzeiger publiziert werden. Geht alles glatt, können schon im Juni die Baumaschinen auffahren.

Die Verantwortlichen rechnen mit einer Bauzeit von knapp anderthalb Jahren. Mit anderen Worten: Der TGW-Neubau könnte im November 2011 in Betrieb gehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch