Zum Hauptinhalt springen

«Was man tun kann, soll man machen»

Fast 2 Millionen Franken investiert die WK-Paletten AG in Schüpbach in ihre neue Fotovoltaikanlage auf den Dächern ihrer Produktionshallen. Die Anlage, die bald in Betrieb gehen soll, ist die grösste im Emmental.

Platte für Platte wird auf den Dächern der WK-Paletten AG in Schüpbach montiert. Mitte Dezember geht die Fotovoltaikanlage ans Netz.
Platte für Platte wird auf den Dächern der WK-Paletten AG in Schüpbach montiert. Mitte Dezember geht die Fotovoltaikanlage ans Netz.
Thomas Peter

Im August dieses Jahres gingen die Bauarbeiten los. In rund einem Monat sollen sie beendet sein. Nicht weniger als 6600 Quadratmeter werden dann mit Solarpanels gedeckt sein. Auf den Dächern der zwei grossen Produktionshallen der WK-Paletten AG in Schüpbach entsteht derzeit die grösste Fotovoltaikanlage des Emmentals. Mit Abschluss der Arbeiten soll die Anlage Mitte Dezember ans Netz angeschlossen werden. Die Solarmodule werden pro Jahr voraussichtlich 970'000 Kilowattstunden Strom liefern. Diese Menge entspricht dem Verbrauch von 300 Haushalten. Die WK-Paletten AG wird damit drei Viertel ihres jährlichen Strombedarfs von 1,3 Millionen Kilowattstunden abdecken können. Rund 1,8 Millionen Franken investiert die WK-Paletten AG in die Anlage. Gestützt auf die kostendeckende Einspeisevergütung des Bundes wird sich die Anlage laut Thomas Lanz, dem Geschäftsführer der WK-Paletten AG, in zehn bis elf Jahren amortisieren. Es sind jedoch nicht finanzielle Erwägungen, die für das Unternehmen im Vordergrund standen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.