Zum Hauptinhalt springen

«Wellness»-Option wird nun doch abgeklärt

Zur Sanierung des 37-jährigen Frei- und Hallenbads in Herzogenbuchsee werden auch teurere Optionen geprüft. Aus den 13,4 Millionen Franken könnten so bis zu 17,1 Millionen werden.

Das Frei- und Hallenbad in Herzogenbuchsee würde attraktiver, wenn seine Sanierung nicht nur auf den Werterhalt abzielt. Eine Spezialkommission prüft mehrere Optionen.
Das Frei- und Hallenbad in Herzogenbuchsee würde attraktiver, wenn seine Sanierung nicht nur auf den Werterhalt abzielt. Eine Spezialkommission prüft mehrere Optionen.
Thomas Peter

Herzogenbuchsee will an seinem in die Jahre gekommenen Frei- und Hallenbad festhalten. Im vergangenen Dezember hat die Gemeindeversammlung einen Kredit von 300'000 Franken für das Vorprojekt bewilligt und damit einen ersten Schritt in Richtung Sanierung der 37-jährigen Badi gemacht. Wie die Gemeinde am Donnerstag mitteilte, soll als Nächstes ein Generalplaner beauftragt werden, wie bei technisch komplizierten Sanierungsprojekten üblich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.