Zum Hauptinhalt springen

Wer wünscht den Bus wofür?

Die Verkehrskonferenzen Emmental und Oberland lehnen die Wiedereinführung eines Busbetriebes zwischen Röthenbach und Oberei ab. Jetzt erforscht die Gemeinde die Bedürfnisse der Bevölkerung in einer Umfrage.

Die Initianten, die mit einer Bittschrift für die Wiedereinführung einer Busverbindung gekämpft haben, sind noch nicht am Ziel.
Die Initianten, die mit einer Bittschrift für die Wiedereinführung einer Busverbindung gekämpft haben, sind noch nicht am Ziel.
Hans Wüthrich

896 Personen hatten letzten Herbst unterschrieben, als der Verkehrsverein für die Wiedereinführung der öffentlichen Verkehrsverbindung zwischen Röthenbach und Oberei kämpfte. Das Begehren wurde bei der Regionalkonferenz Emmental eingereicht.

Daraufhin fand eine Besprechung mit Vertretern der Verkehrskonferenzen Emmental und Oberland, sowie einem Vertreter des Amtes für öffentlichen Verkehr statt. Doch wie der Gemeinderat im Mitteilungsblatt «LOS Röthebach» schreibt, hätten die Gemeindevertreter zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Verkehrskonferenz Emmental eine Wiedereinführung «eindeutig und definitiv» ablehne. Die bestehenden Busse seien komplett ausgelastet, für die Wiedereinführung müsste ein zusätzlicher angeschafft werden, was zu unverhältnismässig hohen Kosten führen würde.

Als mögliche Variante werde nun die Verlängerung der vom Oberland herführenden Buslinie in Betracht gezogen. Damit sich der Kanton finanziell an den Kosten beteiligte, müsste diese zusätzliche Verbindung ins regionale Angebotskonzept übernommen werden. Das sei jedoch an Mindestvorgaben bezüglich der Auslastung geknüpft. Deshalb hätten die Vertreter der beiden Verkehrskonferenzen und des Kantons vorgeschlagen, auch eine Variante Bürgerbus zu prüfen. Das macht der Gemeinderat jetzt. In einer Umfrage will er erfassen, wer den Bus voraussichtlich wie oft benutzen würde. Der Rat hat seinem Mitteilungsblatt einen detaillierten Fragebogen beigelegt. Er erwarte die Antworten bis Ende Mai, damit er abschätzen könne, «für welche konkreten Bedürfnisse Lösungen zu finden sind».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch