Zum Hauptinhalt springen

Wie Nipkow vor siebzig Jahren am Schallenberg zerschellte

Am 26.Juni 1942 fand ein Schweizer Militärpilot am Schallenberg den Tod. Über die Umstände des Unfalls weiss niemand besser Bescheid als der Postbote Hanspeter Tschanz aus Schüpbach.

Postbote Hanspeter Tschanz hat über den Flugzeugabsturz vor 70 Jahren geforscht und das abgestürzte Flugzeug als Modell nachgebaut.
Postbote Hanspeter Tschanz hat über den Flugzeugabsturz vor 70 Jahren geforscht und das abgestürzte Flugzeug als Modell nachgebaut.
Thomas Peter

Militärpiloten sind epische Figuren. Sie bringen den Tod in Form von Bomben und Raketen. Einige ereilt der Tod aber auch. Wie Ikarus, die Figur aus der griechischen Mythologie, versuchen sie, nicht zu hoch und nicht zu tief zu fliegen. Der griechischen Sagengestalt fielen die Flügel ab, weil sie zu nah an der Sonne flog. Die modernen Helden der Lüfte hingegen sterben, wenn sie zu tief fliegen. Auf den Tag genau vor siebzig Jahren stürzte am Schallenberg in der Gemeinde Eggiwil ein moderner Ikarus ab. Gustav Nipkow war sein Name. Und niemand weiss so viel über seinen verhängnisvollen Flug wie der 55-jährige Hanspeter Tschanz aus Schüpbach. Der passionierte Flugzeugmodellbauer grub im Bundesarchiv in Bern die Akten über den Todesflug aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.