Zum Hauptinhalt springen

Wilde Jagd auf schnurgerader Strasse

Man sieht es ihr zwar nicht an, aber die Strasse zwischen den beiden Dörfern hat eine Geschichte zu erzählen: jene des Wagenrennens in der «Käserei in der Vehfreude».

Es ist eine wilde Jagd, die sich Ammanns Felix und Egli Hannes liefern. Mit lauten Hü-Rufen treiben sie ihre Pferde an. Noch hat der Sekretär der Käsereigenossenschaft der Vehfreudiger etwas Vorsprung, doch Felix holt auf, immer näher kommt er seinem Widersacher. Kein Wunder, wird sein Gefährt doch von zwei Pferden gezogen, während bei Egli Hannes eines alleine die ganze Arbeit verrichten muss. Da, jetzt sind die Wagen gleichauf, Ammanns Felix holt aus und schlägt Egli Hannes mit seiner Peitsche. Der lässt sich das nicht gefallen, gibt zurück, wehrt sich, so gut er kann. Immer weiter geht die wilde Jagd, weiter und weiter, bis – ja, bis sie schliesslich damit endet, dass Ammanns Felix das junge Änneli überfährt. Ausgerechnet Änneli, an die er sein Herz verloren hat.

Ohne Masten

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.