Zum Hauptinhalt springen

Wohnraum für gefiederte Mieter

Auf dem Friedhof steht ein neues Haus. Es wartet auf ganz spezielle Bewohner: auf Mauersegler und Mehlschwalben.

In Kirchberg sind derzeit 24 Einzimmerwohnungen zu vergeben. Sie liegen mitten in einem verkehrsfreien Areal, haben alle einen eigenen Eingang und sind zentral belüftet. Die Bauart ist etwas gewöhnungsbedürftig, steht das Haus doch auf einem einzelnen Eisenpfosten, in etwa sechs Metern Höhe. Die Aussicht dürfte aussergewöhnlich sein, das Erreichen der Wohnungen dafür ziemlich schwierig. Zu wünschen übrig lassen auch Grösse und Art der Behausungen: Die einen messen etwa 30×30 Zentimeter, die anderen hängen wie Bälle unten an der Hausfassade. Fenster gibt es weder bei den einen noch bei den anderen, ganz zu schweigen von Strom und fliessend Wasser.

Die vermeintlichen Baumängel werden aber kaum zu Klagen Anlass geben. Schliesslich ist das kleine, mit Schindeln gedeckte Haus auf dem Areal des Friedhofs nicht für Menschen gedacht, sondern für Vögel. Für Mauersegler und Mehlschwalben, um genau zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.