Zum Hauptinhalt springen

Zuerst eine Tochter, dann sieben Giele

Was bleibt von einer kinderreichen Familie, in der man aufgewachsen ist, in Erinnerung? Bilder einer entbehrungsreichen Zeit? Von wegen: «Das Paradies» hätten Elisabeth Bieri und die sieben Kohler-Giele gehabt.

Die Familie Kohler vor dem Bauernhof auf dem Benzenberg, in gleicher Reihenfolge wie sie sich 1986 vor der Kirche Lauperswil ablichten liess (nächstes Bild). Nur die Eltern fehlen. Von links: Samuel, Ueli, Daniel, Ernst, Elisabeth, Fritz, Peter und Fredy.
Die Familie Kohler vor dem Bauernhof auf dem Benzenberg, in gleicher Reihenfolge wie sie sich 1986 vor der Kirche Lauperswil ablichten liess (nächstes Bild). Nur die Eltern fehlen. Von links: Samuel, Ueli, Daniel, Ernst, Elisabeth, Fritz, Peter und Fredy.
Daniel Fuchs
An der Hochzeit von Fritz (zwischen Mutter und Schwester, 1986), liessen sich die Kohler-Giele von der Mutter nicht mehr alle gleich einkleiden.
An der Hochzeit von Fritz (zwischen Mutter und Schwester, 1986), liessen sich die Kohler-Giele von der Mutter nicht mehr alle gleich einkleiden.
zvg
1 / 2

In 11 Tagen feiert Elisabeth Bieri-Kohler ihren 60. Geburtstag. Dann wird sie ihre Brüder wieder einmal alle sehen. Das ist eigentlich selten der Fall. Denn es sind deren sieben, die ihre Agenda mit jener der älteren Schwester in Einklang bringen müssen, wollen sie alle zusammenkommen. Für diese Zeitung haben sie es geschafft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.