Zum Hauptinhalt springen

«Zuerst war mir Langenthal zuwider»

Als die gebürtige Emmentalerin Verena Thomi-Weyermann (50) vor Jahren nach Langenthal in die Postlehre musste, flossen Tränen. Heute, da sie in hoher Position für den gelben Riesen umhertingelt, möchte sie die Stadt nicht mehr missen.

Ob frühmorgens oder etwas später: Verena Thomi (50) pendelt mehrmals die Woche nach Bern, wo sie in leitender Funktion für die Post arbeitet. Ihr Werdegang führte sie über Langenthal, was ihr zunächst nicht passte.
Ob frühmorgens oder etwas später: Verena Thomi (50) pendelt mehrmals die Woche nach Bern, wo sie in leitender Funktion für die Post arbeitet. Ihr Werdegang führte sie über Langenthal, was ihr zunächst nicht passte.
Thomas Peter

Bahnhof Langenthal, Gleis 2: Eine adrett gekleidete Dame wartet auf den Zug Richtung Bern. Es ist Verena Thomi. Um 6 Uhr geht sie normalerweise aus dem Haus. Heute nicht — sie hat Weihnachtsferien.

In aller Herrgottsfrühe ist Thomi aber immer dann unterwegs, wenn sie arbeitet. Bei der Post in Bern. In führender Position. Sie ist Leiterin Personal- und Organisationsentwicklung im Bereich Poststellen und Verkauf. Eine Sparte mit rund 10'000 Mitarbeitenden. Angefangen hat sie aber viel weiter unten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.