Hasle

Eine Party mit blutigem Ende

HasleAn einer öffentlichen Party in der Dicki wurde ein junger Mann von zwei Unbekannten attackiert und dabei schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

An einer Party in der Dicki kam es letztes Wochenende zu einer Schlägerei (Archivbild/Facebook)

An einer Party in der Dicki kam es letztes Wochenende zu einer Schlägerei (Archivbild/Facebook)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Eishalle in Hasle bei Burgdorf, genannt «Dicki», wird regelmässig zum Partylokal. So auch letztes Wochenende, als rund 2000 Leute der Einladung zum «Bar Fescht» folgten. Für einen Besucher endete die Party jedoch unschön: Wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, kam es nach Mitternacht in der Nähe des DJ-Pults zu einer Schlägerei.

Ein 18-Jähriger wurde von zwei Männern tätlich angegangen und erhielt dabei unter anderem einen Schlag gegen den Kopf. Wie «20 Minuten» berichtet, sei das Opfer blutüberströmt aus der Halle gestürmt und habe sich anschliessend selbst in ärztliche Behandlung begeben, wo schwere Verletzungen festgestellt wurden. Mittlerweile gehe es dem Mann aber wieder gut. Er habe das Spital verlassen können und erhole sich langsam wieder.

Um zu klären, wie es zu der Schlägerei kam, sucht die Polizei Zeugen. Wer Angaben zu den Tätern machen kann oder die Auseinandersetzung beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden. (sm/mb/pkb)

Erstellt: 09.11.2018, 13:50 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Tingler Das Alter als Wahl

Mamablog Die Diktatur der Frühaufsteher

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...