Zum Hauptinhalt springen

45-Tonnen-Haus um 30 Meter verschoben

Das Schachenhaus ist weg von der Strasse und an die Sonne gerückt worden. Und das schneller als geplant.

Werfen Sie einen Blick aus der Vogelperspektive auf das Areal. (Video: Raphael Moser)

Es ist ein Dorffest. Pavillons sind aufgestellt, der Grill läuft auf Hochtouren, rund 20 Autos haben knapp 70 Leute nach Trubschachen gebracht. Sie alle erwarten etwas nicht Alltägliches: Ein Haus wird verschoben. Und zwar nicht irgendein Industriewürfel aus Beton, sondern das Schachenhaus. 1702 erbaut, längst nicht mehr genutzt und mittlerweile im Besitz von Hans Kühni.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.