Zum Hauptinhalt springen

An Weihnachten werden die Gefangenen für einmal bedient

Für die Frauen in der Justiz­vollzugsanstalt Hindelbank sind die Feiertage nicht ­einfach, die Trennung von der Familie ist oft schmerzhaft. ­Einige Insassinnen sind jedoch auch froh, müssen sie die ­heilige Zeit nicht draussen ­verbringen.

Im Stoffatelier gehts handwerklich zu und her. Die Frauen arbeiten zum Beispiel an Webstühlen. Auf dem Bild ist keine Insassin, sondern eine Mitarbeiterin zu sehen.
Im Stoffatelier gehts handwerklich zu und her. Die Frauen arbeiten zum Beispiel an Webstühlen. Auf dem Bild ist keine Insassin, sondern eine Mitarbeiterin zu sehen.
Daniel Fuchs
So lebt es sich in der JVA Hindelbank: Die Insassinnen sind während zehn Stunden pro Tag in ihren Zellen eingeschlossen.
So lebt es sich in der JVA Hindelbank: Die Insassinnen sind während zehn Stunden pro Tag in ihren Zellen eingeschlossen.
Daniel Fuchs
Die Telefonkabine ist eine wichtige Verbindung zur Aussenwelt.
Die Telefonkabine ist eine wichtige Verbindung zur Aussenwelt.
Daniel Fuchs
1 / 4

Es gibt auf Englisch die Redewendung: «Prison as punishment, not for punishment.» Das Gefängnis als Strafe, nicht um zu bestrafen. Annette Keller, Direktorin der Justizvollzugsanstalt (JVA) Hindelbank, arbeitet nach diesem Prinzip: «Der Freiheitsentzug ist die Strafe. Wir müssen die Frauen nicht noch bestrafen, indem wir sie schlecht behandeln», sagt sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.