Zum Hauptinhalt springen

Auf der Reise in die Moderne

Rund 100 Jahre liegen zwischen den beiden Aufnahmen des Bahnhofs. Seither hat sich einiges getan. Und auch jetzt stehen Veränderungen an: Die BLS baut die Station um.

Ramsei: Der alte Bahnhof, fotografiert etwa zwischen 1910 und 1920.
Ramsei: Der alte Bahnhof, fotografiert etwa zwischen 1910 und 1920.
Johann Schär/zvg
So sieht der Bahnhof heute, 100 Jahre später, aus.
So sieht der Bahnhof heute, 100 Jahre später, aus.
Olaf Nörrenberg
1 / 2

Viel Wasser ist bereits die Emme hinuntergeflossen, seit der Gondiswiler Johann Schär Anfang des 20. Jahrhunderts mit seiner Fotokamera durch den Oberaargau und das Emmental gezogen ist und die Region abgelichtet hat. Viel hat sich seither verändert auf der Welt.Einiges ist aber auch fast gleich geblieben. Zum Beispiel der Bahnhof Ramsei. Natürlich ist er moderner geworden. Der offensichtlichste Unterschied auf den Bildern sind denn auch die Fahrleitungen, von denen die Züge über den Stromabnehmer mit Energie versorgt werden. Sonst scheint über die Jahrzehnte nicht viel passiert zu sein – wenigstens auf den ersten Blick.

Nicht zu erkennen

Dabei wird auf dem Areal momentan eifrig gearbeitet. So wurden in den vergangenen Wochen und Monaten etwa die Gleisan­lage ersetzt, und neue Weichen wurden installiert. Die grössten Veränderungen sind auf den Bildern allerdings gar nicht zu erkennen. Auf der Seite Richtung Langnau bekam der Bahnübergang ein Lifting, die Perrons wurden fertiggestellt und die Dächer montiert. Kurz: Die Moderne hält Einzug.

Verändert hat sich auch das Bahnhofsgebäude, das auf dem historischen Bild durch eine imposante Dampflokomotive und vier angehängte Wagen fast vollständig verdeckt wird. Das ist schade. Das Haus war zwar nicht gerade eine aussergewöhnliche Schönheit, aber doch sehr viel schmucker als der nüchterne Bau, der heute auf dem Areal steht. Jedenfalls rühmte der Berner Heimatschutz in alter Zeit, dass bei der Ramsei-Sumiswald-Huttwil-Bahn Stationen gebaut worden seien, bei denen «das ästhetische Moment ausschlaggebend gewesen» sei.

In Zukunft ohne Haus

Mitte der 1980er-Jahre musste das alte Haus dem Neubau weichen. Auch der steht nun aber nicht mehr lange: Im Zug des aktuellen Umbaus soll das Gebäude voraussichtlich Anfang 2018 abgerissen werden. Ein Neubau ist nicht geplant, der Bahnhof ist in Zukunft «hausfrei».

Und je weiter die Bauarbeiten am Bahnhof in den kommenden Wochen gedeihen, desto unähnlicher werden sich die Bilder. Bis der alte Bahnhof nur noch eine Erinnerung ist, die langsam verbleicht.

Serie «Zeit im Bild»: In loser Folgestellen wir historische Fotografien aus dem Emmental Aufnahmen von heute gegenüber. Die alten Bilder stammen aus dem Fotonachlass von Johann Schär aus Gondiswil. Verwaltet wird dieser durch das Büro für Fotografie­geschichte Bern.

mbu/we/onb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch